-->

Historie - Ein Blick in die Tradition

Die Schützenhalle im Jahr 1927 nach einer Zeichnung von Ehrenhauptmann Franz Klahold


Alles hat mal seinen Anfang...

Die Bollerbornkompanie ging aus der bis dahin bestehenden Oberdorf-Kompanie hervor. Mitgründer der Kompanie war im Jahre 1921 Schützenbruder Franz Overkott, der dann fast 30 Jahre im Vorstand tätig war. Zunächst eine kleine Gemeinschaft, hat sie sich bis heute zur größten Kompanie entwickelt. Das Kompaniegebiet grenzt an das der Schweizer- und der Markkompanie. Die erste Karnevalsfeier feierte die Kompanie am 15. Februar 1958 in der Gaststätte Multhaupt. Im Jahre1962 wurde mit den Planungs- und Ausführungsarbeiten des Umbaues der KK-Schießanlage im Driburger Grund begonnen, welches vom engeren Bataillonsvorstand in die Hände des damaligen Hauptmanns Alfred Hüsken gelegt wurde. Durch den selbstlosen Einsatz hauptsächlich Bollerborner Schützenbrüder konnte der größte Teil durch Eigenleistung erledigt werden. Die Einweihung der vollautomatischen Schießanlage fand am 30.08.1964 statt. Da der Hauptmann Alfred Hüsken ein Schütze mit Leib und Seele war, ließ er sich im Jahre 1965 etwas ganz besonderes einfallen und dichtete das Altenbekener Schützenlied (identisch mit dem Bollerborner Kompanielied), welches heute noch bei jeder Gelegenheit von Jung und Alt fröhlich gesungen wird.
 

...auch ein Wanderpokal.

Um den Schießsport zu fördern, stiftete das Königspaar 1967/68 Johannes Tegethoff und Anneliese Klahold der Bollerbornkompanie einen Wanderpokal. Die Bedingungen, unter denen dieser heute unter dem Namen "Hänni-Pokal" bekannte erste Preis beim Kompanieschießen im Mai von Kompaniemitgliedern errungen werden kann, wurden in einer Urkunde festgelegt. "Nichtsportschützen" schießen seit 1991 einen Sonderpokal aus. Von einigen Mitgliedern der Kompanie wurde ein eigener Karnevalsclub gegründet, wobei man beschloß, die Veranstaltungen am Karnevalsfreitag und Rosenmontag weiterhin von den Bollerborner Schützen durchführen zu lassen. Zur musikalischen Unterhaltung wurde erstmalig das BSW-Orchester für die noch heute stattfindende Feier am Karnevalsfreitag verpflichtet. Ein besonderes Ereignis in der Geschichte der Kompanie und der St-Sebastian-Schützenbruderschaft stellte sicherlich der Gewinn der Bundesprinzenwürde durch den Bollerborner Jungschützen Helmut Tegethoff im Jahr 1974 dar. Es setzte sich mit 28 Ringen gegen die besten Schützen aus dem Bundesgebiet durch.
 

Bollerborner vor dem Friedenstal 1961


Wie die Schützenhalle
zum Kompanielokal wurde....


Da das Jugendheim abgerissen wurde und nun nicht mehr als Kompanielokal zur Verfügung stand wurde auf der Jahreshauptversammlung per Beschluss die Schützenhalle als neues Kompanielokal ausgewählt. Somit wurde erstmalig 1975 die Karnevalsveranstaltung im neuen Kompanielokal gefeiert. Das Antreten zum Königschießen fand aber noch auf dem Hofe Buschmeier statt. Erst seit dem Jahr 1977 tritt die Kompanie zum Königschießen und Schützenfest bei der Gaststätte Friedenstal an. Seit dem Jahr 2011 besann man sich der Tradition und tritt nun wieder im ehrwürdigen Driburger Grund an.
 
 

Schützen auf dem Weg in den Driburger Grund

...und das (Kleinkaliber-) Schießen
ein Ende fand.

Nachdem die neue Schießanlage in der Eggelandhalle in Betrieb genommen worden war, geriet die Kleinkaliberschießanlage im Driburger Grund im Laufe der letzten Jahre in einen immer schlechteren baulichen Zustand. Da die Anlage nicht mehr gebraucht wurde, gibt das Bataillons der Bollerbornkompanie die Gelegenheit, den Schießraum in einen zusätzlichen "Feierraum" umzugestalten. Die Übergabe der "Bollerborn-Stube" erfolgte durch Oberst Johannes Tegethoff am 07. Januar 1989. Diese Stube wurde zur Bereicherung der Schützenhalle und wird bis heute sehr gern für kleinere Feiern genutzt. Außerdem treffen sich dort regelmäßig am Sonntagmorgen Schützenbrüder zum gemütlichen Beisammensein.

 

Auch an die Damen wird gedacht...

Das Kaffeetrinken der Bollerborner Schützenfrauen wurde im Jahr 1989, nachdem es lange Jahre im Dezember stattfand, auf das Frühjahr vorverlegt. Im März lädt der Vorstand auch heute noch zur gemütlichen Kaffeetafel ein, um sich auf diese Weise bei den Frauen für deren Unterstützung zu bedanken. Das neue Mobiliar der Schützenhalle im Driburger Grund wurde am 16. März 1997 im Rahmen des Kaffeetrinkens der Bollerborner Schützenfrauen eingeweiht.
 

...und an die Jugend sowieso!

Im gleichen Jahr lud der Vorstand erstmalig die Jungschützen ein, um mitzuhelfen, den Driburger Grund für das Königschießen vorzubereiten und liegengelassenen Unrat und Unkraut zu entfernen. Aufgrund der guten Resonanz werden zu diesen traditionellen Aufräumen/Vorbereiten des Driburger Grundes am Donnerstag vor dem Königschießen auch zukünftig mit den Jungschützen durchgeführt. Selbstverständlich sind hierzu auch Kompaniemitglieder recht herzlich eingeladen. Seit dem Jahre 1999 veranstaltete die Kompanie alljährlich eine Seniorenfahrt, die sehr guten Anklang findet.